Optischer Rauchmelder für die Kanalmontage, DIBt-Zulassung, 230 V

Navigiere zu dieser Seite

Artikel

(1 st)
Technische Daten für Optischer Rauchmelder für die Kanalmontage, DIBt-Zulassung, 230 V
Normalbetrieb Im Normalbetrieb ist das Alarmrelais angezogen, die Kontakte C (geschlossen) und NC (normal geschlossen) sind verbunden.
Feueralarm Die LED am Rauchmelder leuchtet rot und die Alarmrelaiskontakte C und NO (normal offen) sind verbunden.
Zurücksetzen Nach einem Alarm muss die Rückstelltaste auf Normalbetrieb gesetzt werden.
Voralarm Bei einer Rauchentwicklung oder Verschmutzung des Rauchmelders leuchtet die LED auf dem Melder erst grün und wechselt dann auf rot. Eine Verschmutzung des Melders wird durch eine grüne LED angezeigt. Diese optische Anzeige (als Vor- oder Servicealarm) weist auf eine Verschmutzung des Rauchmelders hin und kann bei Nichtreinigung zu einem falschen Alarm führen.
Fehler Bei einem Fehler des Rauchmelders ändert der Alarm die Kontakte:
a) bei Entfernung des Moduls
b) bei Unterbrechung der Versorgungsspannung
Messprinzip Optoelektronische Abtastung
Versorgungsspannung 230 V AC -15 %…+10 %
Stromaufnahme max. 30 mA
Display

LED am Rauchmelder: Grün - Servicealarm, Rot - Rauchalarm;

LED am PCB: Grün - Normalbetrieb, Gelb- Systemfehler, Gelb - Low-Flow, Rot - Rauchalarm, Rot blinkend - Alarmgedächtnis

Alarmrelais

Rauchalarmrelais: 2 x Umschaltkontakt 250 V (8 A)

Servicealarm: 1 x Schließerkontakt 250 V (5 A)

Systemfehler-Alarm: 1 x Schließerkontakt 250 V (5 A)

Low-Flow-Alarm: 1 x Schließerkontakt 250 V (5 A)

Arbeitsbereich, Temperatur -10…+55°C
Arbeitsbereich, Feuchte 99% RH
Arbeitsbereich 1…20 m/s
Geprüft und zertifiziert durch DIBt Z-78.6-232
Material, Gehäuse ABS
Schutzart IP54
Venturirohr für Luftprobenentnahme Aluminium. Standardlänge 0,6 m. Durchmesser 38 mm. Die Länge des Venturirohrs muss entsprechend der Breite des Lüftungskanals gewählt werden. Venturirohre sind in 3 Längen erhältlich: 0,6, 1,5 und 2,8 m. Sollte der Lüftungskanal einen Durchmesser von mehr als 0,6 m haben, sollte das Venturirohr den gesamten Kanal ausfüllen.